Lagebericht

5. Geschäftsentwicklung nach Teilkonzernen, Segmenten und Regionen

5.1 HealthCare

Kennzahlen HealthCare[Tabelle 4]
1. Quartal 2013 1. Quartal 2014
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % w(p)b. in %
Umsatzerlöse 4.443 4.572 2,9 8,9
Umsatzveränderungen
Menge 4,2 % 8,9 %
Preis 0,7 % 0,0 %
Währung -2,6 % -6,9 %
Portfolio 0,0 % 0,9 %
Umsatzerlöse nach Segmenten
Pharma 2.564 2.782 8,5 14,9
Consumer Health 1.879 1.790 -4,7 0,6
Umsatzerlöse nach Regionen
Europa 1.622 1.757 8,3 10,1
Nordamerika 1.176 1.132 -3,7 0,5
Asien/Pazifik 993 1.070 7,8 17,9
Lateinamerika/Afrika/Nahost 652 613 -6,0 13,7
EBIT 922 962 4,3
Sondereinflüsse -31 16
EBIT vor Sondereinflüssen* 953 946 -0,7
EBITDA* 1.253 1.317 5,1
Sondereinflüsse -24 16
EBITDA vor Sondereinflüssen* 1.277 1.301 1,9
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen* 28,7 % 28,5 %
Brutto-Cashflow** 887 881 -0,7
Netto-Cashflow** 805 659 -18,1
w(p)b. = währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse und Umsatzerlöse nach Segmenten; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)
* Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
** Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Der Umsatz des Teilkonzerns HealthCare erhöhte sich im 1. Quartal 2014 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) erfreulich um 8,9 % auf 4.572 Mio € (nominal +2,9 %). Hierzu trugen unsere neueren Pharma-Produkte wesentlich bei. Überdurchschnittlich entwickelten sich die Umsätze in den Wachstumsmärkten.

Umsatzerlöse HealthCare pro Quartal

Das EBIT von HealthCare stieg im 1. Quartal 2014 um 4,3 % auf 962 Mio €. Hierin enthalten sind per saldo Sondererträge in Höhe von 16 Mio € (Vorjahr: Sonderaufwendungen in Höhe von 31 Mio €). Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug 946 Mio € (-0,7 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen konnten wir – trotz erheblicher negativer Wechselkurseffekte von etwa 130 Mio € – um 1,9 % auf 1.301 Mio € (Währungseffekt ca. -11 %) steigern. Maßgeblich hierfür war die sehr gute Geschäftsentwicklung bei Pharma, während das Ergebnis bei Consumer Health leicht rückläufig war.

EBIT und EBITDA vor Sondereinflüssen HealthCare pro Quartal

Pharma

Kennzahlen Pharma[Tabelle 5]
  1. Quartal
2013
1. Quartal
2014

Veränderung
in Mio € in Mio € in % w(p)b. in %
Umsatzerlöse 2.564 2.782 8,5 14,9
Umsatzerlöse nach Regionen
Europa 907 1.035 14,1 15,4
Nordamerika 576 591 2,6 6,9
Asien/Pazifik 700 801 14,4 25,0
Lateinamerika/Afrika/Nahost 381 355 -6,8 13,1
EBIT 601 641 6,7
Sondereinflüsse -9 16
EBIT vor Sondereinflüssen* 610 625 2,5
EBITDA* 830 889 7,1
Sondereinflüsse -2 16
EBITDA vor Sondereinflüssen* 832 873 4,9
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen* 32,4 % 31,4 %
Brutto-Cashflow** 582 574 -1,4
Netto-Cashflow** 553 447 -19,2
w(p)b.= währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)
* Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
** Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Unser Segment Pharma erzielte gegenüber einem schwächeren Vorjahresquartal ein starkes Wachstum. Der Umsatz stieg im 1. Quartal 2014 wpb. um 14,9 % auf 2.782 Mio €. Zu dieser ausgezeichneten Entwicklung trugen im Wesentlichen unsere neueren Produkte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™ mit einem Umsatz von insgesamt 598 Mio € (Vorjahr: 244 Mio €) bei. Unser Pharma-Geschäft verzeichnete wb. Umsatzzuwächse in allen Regionen. Insbesondere in Japan, China und Frankreich wuchs unser Geschäft deutlich.

Umsatzstärkste Pharma-Produkte[Tabelle 6]
1. Quartal
2013
1. Quartal
2014

Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
Xarelto™ 155 342 . .
Kogenate™ 301 270 -10,3 -5,7
Betaferon™/Betaseron™ 254 190 -25,2 -21,5
Nexavar™ 173 183 5,8 13,6
YAZ™/Yasmin™/Yasminelle™ 206 181 -12,1 -2,6
Mirena™ 166 178 7,2 12,0
Eylea™ 49 157 . .
Adalat™ 155 140 -9,7 -0,8
Aspirin™ Cardio 102 115 12,7 19,2
Avalox™/Avelox™ 115 108 -6,1 -1,5
Glucobay™ 101 102 1,0 4,1
Levitra™ 68 62 -8,8 -4,2
Stivarga™ 40 54 35,0 43,6
Fosrenol 35 47 34,3 58,9
Cipro™/Ciprobay™ 46 47 2,2 12,6
Summe 1.966 2.176 10,7 17,8
Anteil am Pharma-Umsatz 77 % 78 %
wb. = währungsbereinigt

Das dynamische Wachstum von Xarelto™ setzte sich weiter fort. Der Umsatz stieg vor allem in Japan, Deutschland und Frankreich kräftig. In den USA, wo Xarelto™ von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, entwickelte sich das Geschäft ebenfalls sehr positiv. Mit unserem Augenmedikament Eylea™, das Ende letzten Jahres auch in Frankreich ausgeboten wurde, erzielten wir kräftige Umsatzsteigerungen. Einen erfreulichen Beitrag zur Umsatzentwicklung leisteten auch die Krebsmedikamente Stivarga™ und Xofigo™ (Umsatz Xofigo™: 36 Mio €). Adempas™, unser innovatives Präparat zur Behandlung des Lungenhochdrucks, wurde im 4. Quartal 2013 in den USA ausgeboten und erzielte Umsätze von 9 Mio €.

Unser Krebsmedikament Nexavar™ erreichte Zuwächse in allen Regionen. Die Umsätze der Hormon­spirale Mirena™ stiegen insbesondere in den USA, im Wesentlichen aufgrund höherer Preise. Aspirin™ Cardio zur Herzinfarktsekundärprävention sowie Glucobay™, unser orales Antidiabetikum, verzeichneten hauptsächlich in China einen deutlichen Nachfrageanstieg. Das Antibiotikum Cipro™/Ciprobay™ profitierte von einem Regierungsgeschäft in Großbritannien.

Die Umsatzrückgänge bei unserem Blutgerinnungsmittel Kogenate™ beruhten unter anderem auf einem starken Vorjahresquartal. Die Umsätze des Multiple-Sklerose-Medikaments Betaferon™/Betaseron™ gingen im Wesentlichen in den USA aufgrund erhöhten Wettbewerbs weiter zurück. Das Geschäft mit unseren oralen Kontrazeptiva YAZ™/Yasmin™/Yasminelle™ war vor allem durch Generikakonkurrenz belastet. Die Umsätze des Antibiotikums Avalox™/Avelox™ waren trotz Mengensteigerungen in China insgesamt leicht rückläufig.

Im Segment Pharma stieg das EBIT im 1. Quartal 2014 um 6,7 % auf 641 Mio €. Die Sondereinflüsse beliefen sich per saldo auf 16 Mio € (Vorjahr: -9 Mio €). Diese beinhalteten positive einmalige Bewertungseffekte in Höhe von 35 Mio € aus dem Erwerb der Algeta ASA, Norwegen. Gegenläufig wirkten sich Integrationskosten von 19 Mio € aus. Das EBIT vor Sondereinflüssen erhöhte sich um 2,5 % auf 625 Mio €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen konnten wir um 4,9 % auf 873 Mio € verbessern. Maßgeblich für diese Ergebnissteigerung waren insbesondere die starken Umsatzzuwächse unserer neueren Produkte. Gegenläufig wirkten sich höhere Aufwendungen für Marketing und Vertrieb, Forschung und Entwicklung sowie negative Währungseffekte in Höhe von etwa 100 Mio € aus.

Consumer Health

Kennzahlen Consumer Health[Tabelle 7]
1. Quartal 2013 1. Quartal 2014
Veränderung
in Mio € in Mio € in % w(p)b. in %
Umsatzerlöse 1.879 1.790 -4,7 0,6
Consumer Care 955 923 -3,4 2,2
Medical Care 597 537 -10,1 -5,9
Animal Health 327 330 0,9 8,0
Umsatzerlöse nach Regionen
Europa 715 722 1,0 3,4
Nordamerika 600 541 -9,8 -5,7
Asien/Pazifik 293 269 -8,2 1,0
Lateinamerika/Afrika/Nahost 271 258 -4,8 14,4
EBIT 321 321 0,0
Sondereinflüsse -22 0
EBIT vor Sondereinflüssen* 343 321 -6,4
EBITDA* 423 428 1,2
Sondereinflüsse -22 0
EBITDA vor Sondereinflüssen* 445 428 -3,8
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen* 23,7 % 23,9 %
Brutto-Cashflow** 305 307 0,7
Netto-Cashflow** 252 212 -15,9
w(p)b. = währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)
* Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
** Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Der Umsatz des Segments Consumer Health lag im 1. Quartal 2014 mit 1.790 Mio € wpb. auf Vorjahresniveau (wpb. +0,6 %). Eine positive Entwicklung verzeichnete das Geschäft in unseren Divisionen Animal Health und Consumer Care, insbesondere in den Wachstumsmärkten. Der Umsatz unserer Division Medical Care war hingegen rückläufig, vor allem in den USA.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte[Tabelle 8]
1.
Quartal 2013
1.
Quartal 2014

Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
Contour™ (Medical Care) 170 146 -14,1 -11,5
Advantage™-Produktlinie (Animal Health) 123 130 5,7 10,8
Aspirin™ (Consumer Care) 116 102 -12,1 -5,8
Bepanthen™/Bepanthol™ (Consumer Care) 76 86 13,2 21,9
Aleve™ (Consumer Care) 75 74 -1,3 4,4
Ultravist™ (Medical Care) 78 69 -11,5 -7,8
Canesten™ (Consumer Care) 62 60 -3,2 3,4
Gadovist™/Gadavist™ (Medical Care) 50 53 6,0 8,3
Supradyn™ (Consumer Care) 38 39 2,6 15,0
Berocca™ (Consumer Care) 34 33 -2,9 5,0
Summe 822 792 -3,6 1,8
Anteil am Consumer-Health-Umsatz 44 % 44 %    
wb. = währungsbereinigt
Der Aspirin™-Umsatz inklusive des bei Pharma ausgewiesenen Umsatzes mit Aspirin™ Cardio betrug 217 Mio € (Vorjahr: 218 Mio €) im 1. Quartal 2014 und ging somit um 0,5 % zurück bzw. stieg wb. um 5,8 % an.

In der Division Consumer Care erhöhte sich der Umsatz wpb. um 2,2 % auf 923 Mio €. Den Umsatz unseres Hautpflegemittels Bepanthen™/Bepanthol™ konnten wir in allen Regionen deutlich steigern, vor allem in Brasilien und Russland. Mit dem Analgetikum Aleve™ erzielten wir Mengensteigerungen, insbesondere in den USA. Höhere Umsätze verzeichneten wir auch mit unserem Nahrungsergänzungsmittel Supradyn™, im Wesentlichen aufgrund von verstärkten Marketingaktivitäten. Das Geschäft mit dem Schmerzmittel Aspirin™ war vor allem durch eine schwache Erkältungssaison in Europa beeinträchtigt.

Der Umsatz unserer Division Medical Care sank wpb. um 5,9 % auf 537 Mio €. Das Diabetes-Care-Geschäft in den USA war weiterhin durch Erstattungsdruck und Preisrückgänge belastet, insbesondere bei unseren Blutzucker-Messsystemen der Produktlinie Contour™. Der Umsatz mit unseren Kontrastmitteln und Medizingeräten im Bereich Radiology & Interventional war wpb. leicht rückläufig.

In der Division Animal Health stieg der Umsatz wpb. um 8,0 % auf 330 Mio €. Erfreulich entwickelten sich vor allem die Umsätze unserer Advantage™-Produktfamilie mit Floh-, Zecken- und Entwurmungsmitteln.

Das EBIT des Segments Consumer Health lag im 1. Quartal 2014 mit 321 Mio € auf Vorjahresniveau. Im Vorjahr waren hierin Sonderaufwendungen in Höhe von 22 Mio € enthalten. Das EBIT vor Sondereinflüssen sank um 6,4 % auf 321 Mio €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen ging um 3,8 % auf 428 Mio € zurück. Positiven Ergebnisbeiträgen aus der Umsatzausweitung der Divisionen Consumer Care und Animal Health standen negative Währungseffekte von etwa 30 Mio € sowie gestiegene Marketingaufwendungen gegenüber.

Letzte Änderung: 28. April 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q1-2014.bayer.de